Startseite
Was ist Osteopathie?
Die Anfänge
Ihre Teilbereiche
3 Grundprinzipien
Grenzen
Behandlung
Über mich
Kontakt
Impressum

Grenzen der Osteopathie

Genauso wie jede andere Therapieform, hat auch die Osteopathie bestimmte Grenzen.
Beispielsweise behandelt ein Osteopath keine ansteckenden Infektionskrankheiten wie Kinderkrankheiten, Tuberkulose, Geschlechtskrankheiten oder derartiges, da diese meldepflichtig sind und der Obhut eines Arztes unterliegen.

Ebenso wenig fallen "Läsionen" (schwerwiegende Verletzungen) in sein Gebiet, bei denen Gewege irreparabel zerstört wurde. Hierunter zählen z.B. Brüche, Risse, offene Wunden, Krebserkrankungen und ähnliches. Es ist allerdings allein die Entscheidung des Patienten, ob er als Begleitung oder Unterstützung zu einer adäquaten Therapie einer solchen Erkrankung, die Hilfe eines Osteopathen in Anspruch nehmen will. Hierbei wird der Patient als Ganzes behandelt und nicht die Erkrankung an sich.

Eine weitere Grenze der Osteopathie stellt die Mitarbeit des Patienten dar. Wenn jemand absolut nicht behandelt werden will, oder nicht bereit ist, selbst ein wenig  zur Therapie beizutragen, kann es sein, dass sich selbst der beste Osteopath "die Zähne ausbeißt". Der Therapeut kann zwar eine gute Hilfestellung geben und optimale Voraussetzungen schaffen, aber Gesundheit kann der Körper nur selbst finden.

Top
Praxis für Osteopathie - Sonja Barnert  | osteopathie.barnert@gmx.de